Theaterequipe

Neben seinen vielfältigen Gesangsauftritten ist der  Sängerbond Museldall Wasserbilligseit Jahrzenten für seine überaus guten Theaterabende weit über die Dorfgrenzen bekannt. Nach 15 Jahren Pause wurde 1983 wieder Theater in Wasserbillig gespielt. Eine neue, talentierte Theatermannschaft wusste am  Stiefesdag (26.12.; d.h. dem Gründungstag des Vereins) rund 400 Zuschauer zu begeistern. Seitdem kommen jedes Jahr (mit Ausnahme von 1995 und 2007, als nicht gespielt wurde) mehr Zuschauer nach Wasserbillig, um einen lustigen Abend zu verbringen.

Da der Verein nur aus Männern besteht, werden die weiblichen Rollen von  Damen gespielt, welche auf irgendeine Art sich dem Verein verbunden fühlen. Ihnen gebührt ein herzlicher Dank.

 

Folgende luxemburgische Stücke wurden seit 1983 aufgeführt:

Mat Kropes aus dem Strack (1983)

En droolegen Apdikter (1984)

Duebel verlount (1985)

Charakterkapp gesicht (1986)

De Köppgesbaacker Mates (1987)

Neen déi Schnëss (1988)

Gudd Noperen (1989) und Zeréckuôtesch(1989)

Fro däi Brudder (1990 – Aufführung des  „Lëtzebuerger Theater“)

Gewulls an den Kornischongen (1991)

50 kg wäiss Faarw (1992)

D’sëlwer Hoërspéngel (1993)

Tuttlabuttéck (1994)

Sief dach nët esou domm (1996)

Eng Hellégt op der Musel (Operette, 1997)

Eng Annonce (1998)

Hochzäit beim Figaro (1999)

D’Power Boma (2000)

Verlugene Paak (2001)

D’Jonggesellekëscht (2002)

Déi dräi Äishelleg (2003)

En onanständegen Owend /Carlo Hartmann+Yannchen Hoffmann(2004)

Eng Kur zu Mondorf (2005)

Et stëpst am Weekendhäischen (2006)

Da es verschiedenen Schauspieler(innen) aus privaten und beruflichen Gründen an der notwendigen Zeit fehlte, konnten Ende 2007 leider keine Theaterveranstaltungen stattfinden.  Seit 2009 spielt der Verein im Januar, vorher fanden die Vorstellungen normalerweise um den Geburtstag des Vereins, d.h. um den zweiten Weihnachtstag, statt.

De Bop (Januar 2009)

Hotel Mimosa (Januar 2010)

Alles fir e Millionär (Januar 2011)

Verréckt (Januar 2012)

E Fall fir d’Bom (Januar 2013)

FKK um Forellenhaff (Januar 2014)

Hëllef, ech brauch e Mann (Januar 2015)

Déi louder Bandscheiwen (Januar 2016)

Wou ass de Kaabes (Januar 2017)